Das Leben und seine Bahnen sind nicht in Stein gemeisselt, sondern werden durch Geschichten geformt. 
David Denborough
Das Leben und seine Bahnen sind nicht in Stein gemeisselt, sondern werden durch Geschichten geformt. 
Zitat 7
David Denborough
Wenn wir die eigene Stimme verlieren stirbt etwas in uns. 
Elif Shafak
Wenn wir die eigene Stimme verlieren stirbt etwas in uns. 
Zitat 6
Elif Shafak
Wer seine eigene Geschichte nicht erzählen darf, den beraubt man seiner Menschklichkeit. 
Elif Shafak
Wer seine eigene Geschichte nicht erzählen darf, den beraubt man seiner Menschklichkeit. 
Zitat 5
Elif Shafak
Unsere Geschichten machen unsere Identität aus. 
Verena Kast
Unsere Geschichten machen unsere Identität aus. 
Zitat 4
Verena Kast
Es gibt keine grössere Qual, als eine nicht erzählte Geschichte in sich zu tragen. 
Maya Angelou – Lyrikerin
Es gibt keine grössere Qual, als eine nicht erzählte Geschichte in sich zu tragen. 
Zitat 3
Maya Angelou – Lyrikerin
Nicht, was wir gelebt haben, ist das Leben, sondern das, was wir erinnern und wie wir es erinnern, um davon zu erzählen. 
Gabriel García Márquez
Nicht, was wir gelebt haben, ist das Leben, sondern das, was wir erinnern und wie wir es erinnern, um davon zu erzählen. 
Zitat 2
Gabriel García Márquez
Das Grösste, was wir einer Person schenken können, ist ihr einfach zuzuhören, ohne sie zu unterbrechen.
Tagesanzeiger Magazin, 29.5.21,Krogerus/Tschäppeler
Das Grösste, was wir einer Person schenken können, ist ihr einfach zuzuhören, ohne sie zu unterbrechen.
Zitat 1
Tagesanzeiger Magazin, 29.5.21,Krogerus/Tschäppeler

Ver­an­stal­tun­gen

Hier ver­öf­fent­li­chen wir Links und Infor­ma­tio­nen zu Anläs­sen in der Schweiz, an denen lebens­ge­schicht­li­ches Erzäh­len prak­ti­ziert und umge­setzt wird.

VFLE-The­men­tref­fen

Wir erach­ten die Alum­ni des CAS Lebens­ge­schich­ten und Lebens­er­zäh­lun­gen der Uni Fri­bourg als Expert*innen, wel­che über viel Wis­sen und Erfah­rung ver­fü­gen. An jähr­lich zwei The­men­tref­fen stel­len ein­zel­ne Alum­ni ihre Arbei­ten vor und wir bie­ten Gele­gen­heit für Dis­kus­si­on und Austausch.

1. The­ma: Erar­bei­tung einer Bio­gra­fie im Zwie­ge­spräch: Lebens­ge­schich­ten von «öffent­li­chen Personen»

Bei­trä­ge von Ann Schä­rer und Anne­ma­rie Sancar

Ann Schä­rer (CAS Abschluss 2020) arbei­tet an der Bio­gra­fie von Agnes Hirschi, der Stief­toch­ter von Carl Lutz. Anne­ma­rie Sancar (CAS Abschluss 2020) hat für die Abschluss­ar­beit des CAS mit einer Frie­dens­ak­ti­vi­stin gear­bei­tet. Wie ist/war der Pro­zess des Erzäh­lens und Schrei­bens mit die­sen bei­den «Berühmt­hei­ten»? Was sind/waren die Stol­per­stei­ne in der Zusam­men­ar­beit? Was haben Ann und Anne­ma­rie dabei gelernt? Bei­de stel­len ihre Arbei­ten vor gefolgt von einer mode­rier­te Diskussion.

Sams­tag, 19. März 2022 in Bern, 14.00–17.30 Uhr, Uni­ver­si­tät Bern

Anmel­dung bis am 9. März bei Lili­an Fan­k­hau­ser lfankhauser@lebensgeschichtliches-erzählen.ch

Der Unko­sten­bei­trag für die Teil­nah­me beträgt für Mit­glie­der des VFLE CHF 25.-, für ande­re Inter­es­sier­te CHF 50.-

Anschlies­send an den The­men­nach­mit­tag bie­tet sich für die, die Lust und Zeit haben,  die Mög­lich­keit den Abend noch gemein­sam, bei Ape­ro oder Nacht­es­sen, aus­klin­gen zu lassen.

Fly­er

2. The­ma: Lebens­ge­schicht­li­ches Erzäh­len im Pal­lia­tiv- und Trauerprozess

An die­sem The­mentef­fen erfah­ren wir mehr über die Arbeit und das Ange­bot des Ver­eins “Hör­schatz”. Mit einem Hör­schatz, einer sehr per­sön­li­chen Audio­bio­gra­fie, hin­ter­las­sen früh ver­stor­be­ne Eltern ihren min­der­jäh­ri­gen Kin­dern eine Erin­ne­rung für das gan­ze Leben.

Die­sem ganz beson­de­ren Ange­bot stel­len wir sehr per­sön­li­che Erfah­run­gen und die Diplom­ar­beit von Esther Banz gegen­über. Ein ganz ande­rer Weg im Trau­er­pro­zess, eben­falls geprägt von lebens­ge­schicht­li­chem Erzählen. 

Der The­men­nach­mit­tag fin­det statt am 

Sams­tag, 26. Novem­ber 2022

14:00 bis 17:30 Uhr im 

Quar­tier­zen­trum Bäcker­an­la­ge, Zürich 

Wir bit­ten um Anmel­dung bis spä­te­stens 20. Novem­ber an sscholz@lebensgeschichtliches-erzählen.ch

Der Unko­sten­bei­trag für die Teil­nah­me beträgt für Mit­glie­der des VFLE CHF 20‑, für ande­re Inter­es­sier­te CHF 30.-

Anschlies­send an den The­men­nach­mit­tag bie­tet sich für die, die Lust und Zeit haben,  die Mög­lich­keit den Abend noch gemein­sam, bei Ape­ro oder Nacht­es­sen, aus­klin­gen zu lassen.

Lage­plan

Erzähl­ca­fé

Bücher­wel­ten

Vom ersten Buch, das Sie geschenkt bekom­men haben bis zu den zehn Büchern für die ein­sa­me Insel – unse­re Lieblingsbücher!

Wir freu­en uns auf per­sön­li­che Geschich­ten, auf lusti­ge Anek­do­ten, auf nach­denk­li­che Gedan­ken. Und falls Sie bloss zuhö­ren wol­len, ist das auch in Ord­nung. Falls Sie möch­ten, brin­gen Sie Fotos und/oder Gegen­stän­de mit, die zum The­ma passen.

07. Juli 2022, 18:15 Uhr in Luzern

Mode­ra­ti­on: Sulei­ka Baumgartner

Anmel­dung und Informationen

Erzähl­ca­fé:

So pein­lich !

Wer ist nicht schon ein­mal in ein Fett­näpf­chen getre­ten? Wie haben Sie sich geret­tet? Kön­nen Sie heu­te dar­über lachen? Erzäh­len
Sie uns Ihre Geschichte!

Mode­ra­ti­on Elke Cybulla

Frei­tag, 15. Juli 2022, 15:00 bis 17:00 Uhr, Bil­dung und Kul­tur, Konstanz

Anmel­dung erforderlich

Fly­er

Kon­zert­rei­he

Fami­li­en­al­bum, Chri­stoph Trummer

Der Musi­ker Chri­stoph Trummer aus dem Ber­ner Ober­land spürt musi­ka­lisch-poe­tisch sei­ner eige­nen Fami­li­en­ge­schich­te in Fru­ti­gen nach. Das Werk kreist um die Fra­ge, wel­che Spu­ren die Fami­li­en­ge­schich­te im Leben hin­ter­lässt. Aus Erin­ne­run­gen, Gesprä­chen und Hin­ter­las­sen­schaf­ten zeich­net er das Leben sei­ner Eltern nach, die jung gestor­ben sind und vie­le Fra­gen offen gelas­sen haben. 14 berüh­ren­de Lie­der sind ent­stan­den, für die er 2021 den Swiss Music Award bekom­men hat. Er trägt das Fami­li­en­al­bum auch an Kon­zer­ten mit sei­ner Band vor, nicht ver­pas­sen, falls er mal in eurer Gegend ist! 

www.trummeronline.ch

LESUNG UND GESPRÄCH

ANDERS AUF­GE­WACH­SEN

Elf Men­schen, gebo­ren zwi­schen 1944 und 1998, erzäh­len von ihrer Kind­heit und wie sie wur­den, wer sie sind. 

Serai­na Satt­ler und Anna Six zei­gen, wie sich gesell­schaft­li­che und gesetz­li­che Rah­men­be­din­gun­gen für Kin­der ver­än­dert haben. Über die indi­vi­du­el­len Erfah­run­gen hin­aus wird deut­lich: Auf­wach­sen ist nicht ein­fach Pri­vat­sa­che. Die Lebens­ge­schich­ten fügen sich ein in aktu­el­le Debat­ten wie jene über Regen­bo­gen­fa­mi­li­en oder ille­ga­le Adoptionen.

13. Juli 2022 in Zürich

Anmel­dung und Informationen

Muse­um für Lebens-geschichten 

Erin­ne­run­gen ver­sickern im Dun­kel der Ver­gan­gen­heit, wenn sie nur in Köp­fen auf­be­wahrt sind. Das Muse­um für Lebens­ge­schich­ten im appen­zel­li­schen Spei­cher wirkt dem  ent­ge­gen: Es doku­men­tiert Lebens­ge­schich­ten und macht sie im Rah­men von Aus­stel­lun­gen, Vor­trä­gen und Gesprä­chen bekannt. 

Täg­lich in 9042 Speicher/AR

www.museumfuerlebensgeschichten.ch

Netz­werk Erzählcafé

Im Erzähl­ca­fé ent­steht eine Gemein­schaft auf Zeit: Frem­de Men­schen tref­fen sich an einem Ort, um per­sön­li­che Erfah­run­gen zu einem bestimm­ten The­ma zu tei­len. Das Erzähl­ca­fé ist mode­riert und folgt bestimm­ten Regeln. Auch Mit­glie­der unse­res Ver­eins mode­rie­ren Erzähl­ca­fés. Mehr zum Netz­werk und bevor­ste­hen­den Anläs­sen unter …

Agen­da